Drei Arten der Fehlsichtigkeit und Korrekturmöglichkeiten | Optik Hallmnn | Wissen

Drei Arten der Fehlsichtigkeit

Viele Personen sind auf die eine oder andere Art von einer Fehlsichtigkeit – auch Ametropie genannt – betroffen. Sie sind beispielsweise kurzsichtig, weitsichtig oder altersweitsichtig. Manche sind es bereits von Geburt an, bei anderen schleicht sich die Fehlsichtigkeit erst im Laufe ihres Lebens ein.

 

Viele bemerken eine Veränderung der Sehfähigkeit erst, wenn sich die Sicht im Alltag verschlechtert hat oder das Sehen sehr anstrengend wird. Zum Glück können die meisten Fehlsichtigkeiten mit einer Brille oder Kontaktlinsen unkompliziert korrigiert werden.

 

Erfahren Sie in diesem Beitrag, woran Sie eine mögliche Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Alterssichtigkeit erkennen können und welche Sehhilfe Sie gegebenenfalls brauchen.

 

Gerne können Sie auch mit dem kostenlosen Online Sehtest von Hallmann ihre Sehfähigkeit überprüfen. Für eine genaue Abklärung empfehlen wir jedoch einen professionellen Sehtest in einem Hallmann Fachgeschäft oder beim Augenarzt.

Kurzsichtigkeit (Myopie)

Bei einer Kurzsichtigkeit, auch Myopie genannt, werden Gegenstände, die sich in der Ferne befinden, als verschwommen wahrgenommen. Gegenstände in der Nähe werden in der Regel scharf gesehen.

 

Bis zu welcher Distanz man bei Kurzsichtigkeit scharf sehen kann, hängt von der Sehstärke, also von den Dioptrien-Werten ab. Personen mit -1 Dioptrien sehen bis zu einer Reichweite von einem Meter gut. Bei Personen mit -12 Dioptrien liegt die Reichweite nur mehr bei acht Zentimetern.

Sicht bei 0,0 Dioptrien
Sicht bei -2,0 Dioptrien

Mögliche Ursachen

Kurzsichtigkeit wird oft vererbt und begleitet uns in vielen Fällen von der Geburt an. Sie kann sich jedoch auch im Laufe der Zeit entwickeln und durch Tätigkeiten im Alltag entstehen – zum Beispiel durch häufiges Naharbeiten: Darunter fällt die Nutzung von Smartphones oder Tablets sowie das Lesen von Büchern.

Woran erkenne ich, ob ich kurzsichtig bin?

Bei Kurzsichtigkeit werden meist größere Gegenstände in der Entfernung gut erkannt – beim Detailsehen treten jedoch Schwierigkeiten auf. Zum Beispiel lassen sich Texte, die sich weiter weg befinden, nicht mehr so gut lesen. Oder: Sie können zwar eine Person auf der anderen Straßenseite sehen, jedoch das Gesicht nicht mehr genau erkennen.

 

Gerne können Sie mit unserem kostenlosen Online-Sehtest überprüfen, ob Sie möglicherweise kurzsichtig sind. Genauen Aufschluss über eine Kurzsichtigkeit gibt auf jeden Fall ein kostenloser Sehtest in einem unserer Fachgeschäfte. Wir überprüfen in wenigen Schritten Ihre Sehstärke.

Welche Brille bei Kurzsichtigkeit?

Sollte eine Kurzsichtigkeit festgestellt werden, kann diese mit einer Einstärken-Fernbrille oder mit entsprechenden Kontaktlinsen korrigiert werden. Wir beraten Sie gerne zu einer passenden Option.

Sehtest vereinbaren

Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Bei der Weitsichtigkeit bzw. Hyperopie oder Übersichtigkeit, kann bei der Sicht im Nahbereich kein scharfes Bild erzeugt werden. Dafür werden Gegenstände, die sich in der Ferne befinden, in der Regel gut erkannt.

Ursachen und Symptome

Wenn das Sehen im Nahbereich – also bei einer Reichweite unter einem halben Meter – also zum Beispiel das Lesen eines Buches schwerfällt, könnten Sie weitsichtig sein.

 

Wie bei der Kurzsichtigkeit ist die Weitsichtigkeit oft erblich bedingt. Es kann auch hier zu unterschiedlich hohen Sehwerten kommen. Bei einer sehr leichten Weitsichtigkeit gleichen viele Personen unbewusst die Fehlsichtigkeit ohne Brille aus. Das geschieht durch die Akkommodationsfähigkeit der Augen, sprich das Scharfstellen der Augenlinse durch die Augen-Muskelkraft.

Dadurch wird die Weitsichtigkeit bei vielen Personen oft gar nicht bzw. erst sehr spät erkannt. Betroffene bemerken Schwierigkeiten beim Sehen erst, wenn Symptome wie Kopfschmerzen oder Augenbrennen auftreten.

 

Zudem verringert sich die Akkommodationsfähigkeit des Auges mit fortschreitendem Alter. Diesen Effekt kennen viele unter dem Begriff der Altersweitsichtigkeit. Die verringerte Akkommodationsfähigkeit führt dazu, dass Personen, die nur von einer leichtern Weitsichtigkeit betroffen sind, diese nicht mehr ausgleichen können und nun eine Brille brauchen, um scharf zu sehen.

Welche Brille bei Weitsichtigkeit?

Weitsichtigkeit wird mit Einstärkengläsern oder entsprechenden Kontaktlinsen korrigiert.

 

Optik Hallmann bietet für jeden Bedarf Brillengläser und passt diese perfekt an Ihre Sehbedürfnisse an. Wenn Sie eine Lesebrille benötigen, führen wir beim Sehtest mit Ihnen eine präzise Nah-Probe bzw. Leseprobe durch.

Sehtest vereinbaren

Altersweitsichtigkeit (Presbyopie)

Die Altersweitsichtigkeit betrifft Personen ungefähr ab dem 40. Lebensjahr. Sie können Gegenstände von der Nähe – also ca. unter einem halben Meter – nicht mehr scharf sehen. Die Altersweitsichtigkeit tritt bei jeder Person früher oder später auf, egal ob diese bereits zuvor eine Fehlsichtigkeit hatte oder nicht.

Wie entsteht Presbyopie?

Um in der Nähe scharf sehen zu können, muss das Auge durch Muskelanstrengung die Leistung der Linse verstärken – dieser Vorgang wird als Akkommodation bezeichnet. Durch den natürlichen Alterungsprozess der Augen wird die Fähigkeit zur Akkommodation schwächer und die Flexibilität der Augenlinse lässt nach. Dadurch kann bei kurzen Distanzen nicht mehr richtig scharf gestellt werden. Das fällt den meisten Personen zuerst beim Lesen auf.

Welche Brille bei Altersweitsichtigkeit?

Wenn Sie keine Brille für die Fernsicht brauchen, kann die Presbyopie mit einer Lesebrille oder einer Gleitsichtbrille korrigiert werden.

 

Bei kurzsichtigen Personen, bei denen nun auch die Altersweitsichtigkeit hinzukommt, sind Gleitsichtbrillen oder multifokale Kontaktlinsen sehr hilfreich. Diese Sehhilfen können mehrere Fehlsichtigkeiten mit einem Glas bzw. einer Linse korrigieren.

Gleitsichtbrillen sind für die Mehrfach-Korrektur in unterschiedliche Seh-Zonen unterteilt, damit korrigieren Sie die Sicht in die Ferne sowie in den Nahbereich und ermöglichen auch gute Sicht in Zwischenbereichen.

Gleitsichtbrille vom Optiker

Um gute Sicht mit Gleitsichtbrillen zu gewährleisten, müssen diese präzise an Ihre Sehwerte und Sehbedürfnisse angepasst werden. Das gelingt nur mit einem genauen Sehtest und einer exakten Zentrierung Ihrer Brille. Wenn Sie über die Anschaffung einer Gleitsichtbrille nachdenken, vereinbaren Sie einfach einen Termin in einem unserer Fachgeschäfte. Unsere Augenoptiker beraten Sie mit viel Erfahrung zu Ihrer Brille oder Kontaktlinsen.

Sehstärkenbestimmung beim Optiker

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie eine Brille benötigen, vereinbaren Sie einfach einen kostenlosen Sehtest bei den Fachoptikern von Hallmann. Wir besprechen mit Ihnen Ihre Sehbedürfnisse und beraten Sie zu einer Brille, die zu Ihnen passt.

Sehtest vereinbaren